Ein herzliches Willkommen am Gymnasium Bornbrook

Das Gymnasium  Bornbrook – gegründet zu Beginn der 1970er Jahre. Damals von vielen verstanden als eine moderne Alternative zur „verstaubten höheren Lehranstalt“, unterbreitete das GymBo jahrzehntelang ein vielfältiges, frisches Bildungsangebot im wachsenden Stadtteil Lohbrügge. Seitdem hat das GymBo als selbstverantwortete Schule ein völlig eigenständiges Profil entwickelt und ist über die Grenzen des Stadtteils hinaus für Schülerinnen und Schüler attraktiv geworden. Geschätzt wird nach wie vor die Haltung der „Bornbrooker“ – sich einander zuzuwenden, sich zu kümmern, teilzuhaben und Verantwortung füreinander zu übernehmen. Bekannt geworden ist das GymBo aber zuletzt für seine innovativen, ineinander greifenden pädagogisch-fachlichen Bausteine, Schienen und Weichenstellungen in der Schullaufbahn.

Die bilinguale Klasse (Englisch) ab Klasse 7 wird in den zwei Jahren der Beobachtungsstufe systematisch und breitenwirksam vorbereitet, ohne dabei andere Fach- und Lernbereiche und die daran interessierten Schülerinnen und Schüler zu vernachlässigen. Noch nicht in der vierten Klasse, was andernorts viel zu früh geschieht, sondern am Ende der sechsten Klasse werden die „Bili-Weichen“ gestellt. Das Geheimnis liegt in einer klaren und logischen Schwerpunktfolge: Zwei Jahre deutlich verstärkter Englischunterricht für alle sowie Wahlpflichtunterricht (Bläserkurs, NaWi  und Theater in englischer oder deutscher Sprache, Schach), dann erst ab Klasse 7 die mögliche Entscheidung zur Fortsetzung des Englisch-Schwerpunktes in dem bilingualen Zweig – und dann erst für alle die Aufnahme einer zweiten Fremdsprache (Französisch oder Latein).  Wer möchte, kann Spanisch ab Klasse 8 dazu wählen. In der Oberstufe wird ein bilinguales Profil angeboten.

Drei BigBands, zwei Orchester und zwei Chöre platzen nahezu aus allen Nähten. Alle Ensembles sind Neigungskurs und Unterrichtsfach zugleich. Der Einstieg beginnt mit dem Bläserkurs und dem Instrumentalunterricht ab Klasse 5 in enger Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Jugendmusikschule. Die musikalische Ausbildung und das Bili-Angebot ergänzen sich … Denn wer mit dem Bläserkurs in Klasse 5 einsteigt, hat dennoch sechs Stunden Englisch einschl. Theater in englischer Sprache sowie – wenn der bilinguale Schwerpunkt gewählt wird – das Fach Natur und Technik nicht in deutscher, sondern in englischer Sprache. Es gibt regelmäßig große Auftritte: Im Zusammenwirken mit den Fächern Theater, Kunst und digitale Mediengestaltung am Kulturabend, beim Frühjahrskonzert in der Lohbrügger Erlöserkirche oder beim traditionellen Quempassingen der Fünftklässler in der Adventszeit. Legendär sind die jährlichen Musikfahrten der Ensembles mit Übernachtung.

In das Gymnasium Bornbrook wurde eine richtige Schulbibliothek mit allem Drum und Dran hineingebaut. Sie kooperiert mit der HÖB. Die Schulbibliothek sichert das besondere Bornbrooker Lesetraining, die Lese- und Sprachförderung und seit 2014 das Erlernen der niederdeutschen Sprache (Plattdüütsch als Unterrichtswahlfach) sowie die Förderung der Kommunikations- und Präsentationskompetenz bis in die Oberstufe. Für den Erhalt der Schulbibliothek demonstrierte und kämpfte die Schulgemeinschaft im Jahre 2012 mit dem Ergebnis, dass der Betrieb erfolgreich fortgesetzt wurde. Nunmehr sind die Vorbereitung auf das Abitur im Seminarfach, viele verschiedene Unterrichtseinheiten aller möglichen Fächer und natürlich die Ausleihe von diversen Medien, darüber hinaus das Lesen und individuelle Arbeiten in den Pausen und am Nachmittag feste Bestandteile des Bibliotheklebens. Die Schulbibliothek ist den ganzen Schultag lang geöffnet und wird durchgehend fachlich betreut.

Den Forscher- und Entdeckerdrang bringen die Kinder aus der Grundschule mit: Deshalb wird am GymBo das Fach Experimentieren – regulär: naturwissenschaftliches Praktikum  – sofort mit Eintritt in die 5. Klasse zusätzlich zu dem Pflichtfach Natur und Technik angeboten. Der Unterricht dieser beiden Fächer zusammen wird vierstündig erteilt. Ein naturwissenschaftlicher Schwerpunkt wird gesetzt. Und ähnlich wie das musikalische Interesse lässt  sich das naturwissenschaftliche Interesse mit dem Bili-Wunsch verknüpfen. Denn das Fach Experimentieren wird auch in englischer Sprache angeboten. In der Mittelstufe werden die Fächer Physik, Chemie und Biologie und zusätzlich im Wahlpflichtbereich die Fächer Informatik und naturwissenschaftliches Praktikum unterrichtet. Ein naturwissenschaftliches Profil in der Oberstufe rundet den eingeschlagenen Weg ab, ist aber kein Muss.

Vielerorts bedeutet Fördern: Zusätzliche Förderkurse. Die gibt es am GymBo auch. Doch in der Begabungsförderung geht das GymBo den neuen Weg der persönlichen Bindung, weil Angebote allein nicht reichen. Kinder und Jugendliche mit besonderen Talenten, Stärken und Begabungen werden von der 5. Klasse bis zum Abitur in ihrem Begabungsfeld von derselben Lehrkraft begleitet. Diese Lehrkraft ist ihr „Coach“. Für jeden der fünf Begabungsbereiche gibt es eine langjährige Vertrauensperson, den Coach, der sich kümmert. Die gymnasiale Fachlichkeit erfordert viele Einzelfächer und damit hochqualifizierte Lehrkräfte, die Experten ihres Faches sind. An den Gymnasien muss es deshalb – im Vergleich zur Stadtteilschule – einen häufig wechselnden Lehrereinsatz geben. Auf der Kehrseite kann es an persönlicher Kontinuität fehlen, und genau hier setzt die Funktion der Coaches an, die über viele Jahre die begabten jungen Menschen betreuen. Für jeden Begabungsbereich gibt es am GymBo einen Coach. Es gibt den sprachlich-literarischen, den künstlerischen, den sportlichen, den gesellschaftswissenschaftlich-philosophischen und den MINT-Begabungsbereich.

An vielen Schulen wird die dritte Sportstunde in den Stufen 5-10 einfach kassiert, weil z. B. die kleine Sporthalle dies erzwingt. Und in der Tat ist der Raum knapp, sodass das GymBo ein kreatives Sportkonzept aufgestellt hat. Das Konzept enthält drei Leitideen, um mehr als zwei Stunden Sport zu ermöglichen. (1) Schwerpunktbildung: Klasse 6 mit vier Sportstunden, Klasse 7 und 9 mit drei Sportstunden. (2) Sportfachtage für Sportarten jenseits des Breitensports in den Jahrgängen 8 und 10 zusätzlich zur zweiten Sportstunde. (3) Rudern und Segeln in Klasse 9 und 10. Besonders das Rudern und das Segeln in den Vier- und Marschlanden sind ein besonders beliebtes Angebot in den Klassen 9-12. Außergewöhnlich ist auch die Möglichkeit, in der Oberstufe den Inliner- und Skikurs zu belegen, weil mit der Wahl dieses Kurses eine attraktive Ski-Reise verbunden ist. Am Gymnasium Bornbrook ist die Bewegte Pause mit finanzieller Unterstützung der AOK eingeführt worden – sich zu bewegen, ist ja nicht ganz unwichtig.